Showa Denko's neue Anbaumethode bei Gushiken Co., Ltd. in Okinawa eingeführt

30/04/2014

Wie Showa Denko (SDK) (TOKYO:4004) berichtet, werden die firmeneigene LED-Beleuchtungsanlage und die bescheunigende Anbaumethode „Shigyo MethodeTM“ künftig von der Firma Gushiken Co., Ltd., einem der größten Brothersteller in Insel Okinawa in Südjapan, verwendet. Die Firma mit dem Hauptsitz in der Stadt Uruma, Präfektur Okinawa, wird von dem Herrn Hisao Gushiken als Geschäftsführer geleitet.

Die Shigyo MethodeTM wurde gemeinsam von SDK und der Universität Yamaguchi entwickelt. Sie beschleunigt das Wachstum der Pflanzen, die in mit LEDs bestückten Anlagen herangezogen werden durch die Abgabe von Licht mit optimierter Wellenlänge und Intensität. Dabei werden sowohl die Sorte der Pflanzen als auch unterschiedliche Wachstumsphasen berücksichtigt.

SDK stellt LED-Beleuchtungsanlagen mit den firmeneigenen LEDs zur Verfügung,  die dunkelrotes Licht mit der Wellelänge von 660nm abgeben – diese Wellenlänge ist optimal für die Photosynthese der Pflanzen. Diese LEDs von Showa Denko gehören gegenwärtigen zu den weltweit hellsten*.  Mit der Anlage, die ebenfalls blau leuchtende LED enthält, können leicht die Einstellungen zur Intensität des dunkelroten und blauen Lichtes verändert werden. Die Kombination der Shigyo MethodeTM und des LED-Leuchtsystems von Showa Denko können so die optimale Lichtumgebung für das Pflanzenwachstum schaffen.
Im Vergleich mit konventionelle Systemen auf der Basis von Leuchtstoffröhren sanken nach einem Testversuch in der Anlage der Firma Gushiken die Elektrizitätskosten, inklusive den Stormkosten für die Klimaanlage, um mehr als 30%. Des Weiteren wurde bestätigt, dass die Erntemenge signifikant anstieg.**  In Folge dessen hat die Firma Gushiken beschlossen, vollkommen von Leuchtstoffröhren-basierten Leuchtsystemen zu der LED-Technologie von SDK zu wechseln.

Der in der eigenen Pflanzenanlage angebaute Salat wird von Gushiken sowohl extern verkauft, als auch in Sandwiches und anderen Broterzeugnissen verwendet.  Die japanische Präfektur Okinawa liegt in einem feucht-warmen Klima und wird oft von Taifunen heimgesucht. Dadurch ist der Anbau von vielen Gemüsesorten insbesondere im Sommer schwierig. Gushiken baute dafür Teile seiner Anlage im Ort Kitanakagusuku in eine geschlossene Anlage um. Der Salat der Firma ist durch die chemikalienfreie Kultivierung und gleichbleibende Qualität äußerst beliebt und die Firma erweitert das Sortiment der angebauten Gemüsesorten.

SDKs LED-Leuchtsystem zur Pflanzenaufzucht wird bislang in 14 Anlagen von Hokkaido bis Okinawa angewendet. Durch die hohe Effizienz und geringe Wärmeentwicklung tragen LED-Leuchten dazu bei, Elektrizitätskosten zu senken. Darüber hinaus kann durch die Kombination des LED-Leuchtsystems mit der Shigyo MethodeTM der Produktionszyklus signifikant verkürzt werden***, was einen sehr profitablen Betreibsablauf zur Folge.
Showa Denko wird auch weiterhin umfassende Projektvorschläge für Pflanzanlagen machen, die Konstruktion, Anzuchtanleitung und Wartung mit einschließen um auch in der Zukunft eine ausreichende Versorgung mit sicheren Nahrungsmitteln sicher zu stellen.

Anmerkungen:
*Stand 25.04.2014
** Der Testversuch wurde in einem Anbaugebiet von 270 m2 durchgeführt. Dort können täglich bis zu 600 Salatköpfe geerntet werden. Für den Vergleich wurden Ergebnisse des gleichen Zeitraums gegenübergestellt.
*** Im Testversuch verringerte sich die Zeit von der Pflanzung bis zur Ernte des Salates von 42 Tagen (unter dem Leuchtstoffröhren-basierten System) auf 32 Tage. Allerdings hängt das Pflanzenwachstum nicht allein von der Photosynthese ab, sondern auch von anderen Faktoren wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Wind, Nährlösung und Kohlenstoffdioxid. Anbaubedingungen können auch stark unter Sorten und